Birgitta Heinz - Ernährungsberatung 5-Elemente-Lehre Köln

TCM-Ernährungstipps für heiße Sommertage

 


1. Gekochte Mahlzeiten lauwarm statt heiß essen

Nach der Zubereitung warten und das Essen etwas abkühlen lassen. So wird der Organismus nicht stärker erhitzt, und die wohltuende Wirkung von gekochter Nahrung bleibt Ihnen erhalten.


2. Rohes, kühl wirkendes Obst in den warmen Morgenbrei mischen

Zum Beispiel Wassermelone, Pfirsisch, Nektarine, Birne …, dazu etwas Joghurt oder einen Klecks Sahne … sehr lecker, hält lange satt und unterstützt die Funktion der 'Mitte'.

 

3. Salate aus rohen und gekochten Zutaten essen

Mischen Sie Gurken, Tomaten, Rucola ... (also kühlende Nahrung) mit leckeren gekochten Zutaten wie Bohnen, Linsen, Kartoffeln, gekochtes Getreide, gekochtes Gemüse, Eier usw. So bleibt das Verdauungsfeuer erhalten und Sie erfahren die kühlende und belebende Wirkung der Sommernahrung.

 

4. Lauwarm bis Zimmertemperatur trinken

Wenn wir Eiskaltes trinken, erfahren wir eine kurze Abkühlung; danach bricht uns dann doppelt so heftig der Schweiß aus.

Wirkungsvoller ist es, auf Zimmertemperatur abgekühlten Kräutertee zu trinken.

Leichter Salbeitee vermindert das starke Schwitzen. Wilder Chrysanthementee hilft den Körper zu kühlen.

Eiskalte Getränke verletzen das Nieren-Yang (Nieren-Feuer), außerdem schadet es dem Milz-Qi (Verdauungskraft).


5. Wasser (ohne Kohlensäure) mit leichter Säure genießen

Zitronensaft, Grapefruchtsaft und auch Sauerkrautsaft als Wasserschorle kühlen angenehm und wirken außerdem durch den sauren Geschmack dem Schwitzen entgegen.

Sauer bewahrt die Körpersäfte und vermeidet, dass wir in der Hitze austrocknen. Es wird ebenfalls zur Vorbeugung und Behandlung von Sonnenstich empfohlen.

Das Wasser dann bei Zimmertemperatur trinken. Es hilft zusätzlich der Verdauung, vor allem bei üppigem Essen.

 

 

 

Wegbeschreibung

So finden Sie zum Praxisraum: geben sie Ihre Adresse in das Feld ein, und klicken Sie dann auf "Weg anzeigen".